Alte Getreidesorten

Was einst als kleines "Steckenpferd" mit einer Hand voll Getreide begann ist zum ausgewachsenen Zugpferd geworden.

Mit wenigen Körnern begonnen, so 40 bis 50. Dann mehrere Jahre mit Liebe und Herzblut begleitet. Und wer uns kennt, weiß was wir gemacht haben!

Es hat mehrer Jahre gedauert, bis wir aus weingen Pflanzen ein ganzes Feld gemacht haben. Wir wissen, wo von wir sprechen. Wir stehe für eine "Art" von (natürlich, was sonst?) Bio-Bauern. In den Anfängen im Stich gelassen. Und belächelt. Und wer von uns was will, muß auf unserer Linie sein. Wie überzeugte eben.

Wir stehen für Landsorten. Mit Geschichte. Und Erfahrung. Wir begleiten unsere Sorten. Wir leben mit diesen. Und wir wissen aus Rückmeldungen, dass unser Getreide besonders ist.

Getreide ist mehr als zu säen und zu ernten.

Es gibt das Wissen dafür. Noch.

Besonder Säzeitpunkte ergeben besondere Ernten.

Wir haben was gegen gezüchtete Sorten. Unsere Sorten haben sich über Jahrhunderte bewährt. Und dann von der industriellen Landwirtschaft vergessen. Gottseidank!

Unser Getreide gehört dem Bauern! Und dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.

Unser Getreide bietet Erlebnis. Nehmen Sie daran teil!

Aber: Urgetreide ist nicht Urgetreide! Es gibt bereits Sorten vom Einkorn und Emmer, welche gezüchtet werden. Und da ist (meiner Meinung nach) alles/vieles verloren!

Getreide ist eine Wissenschaft für sich.

 Sie bekommen diese in unserem Hofladen, bei ausgewählten Wiederverkäufern und in unserem Internetshop.